Burkina Faso „Land der Aufrechten“

Januar 29, 2011 at 10:34 am Hinterlasse einen Kommentar

Von Ghana kommend erreichen wir die Grenze kurz nach Bolgatanga und fahren vorerst nach Tiebele !

In Tiebele befindet sich einer der kunstvoll bemalten Wohnburgen des Kassena Stammes und wir besichtigen diese tollen Gebäude bevor es weiter in die Hauptstadt geht !

Weiter geht es bis nach Ougadougou, der Hauptstadt von Burkina Faso und am nächsten Tag über den Weissen und Schwarzen Volta (der Volta Stausee ist so groß wie Österreich – 83 000 qkm) !

 

Programm in Burkino Faso (bei Hin- und Rückfahrt) nachstehend; Bilder unter FLICKR (Album Burkina Faso):

7. Tag:  Samstag, Tiébélé – Ouagadougou/ Burkina Faso ( 230 Km)
Wir überschreiten die Grenze nach Burkina Faso, biegen ein paar Kilometern später nach Osten von der Hauptstrasse ab und erreichen nach einer einstündigen Pistenfahrt Tiébélé. Die etwa 18000 Einwohner zählende Gemeinde wird bewohnt vom Stamm der Kassena und ist bekannt durch Wandmalereien, mit denen die Frauen ihre Lehmbauten verzieren. Selbst Le Corbusier ließ sich von den Alltagssymbolen der Kalebassenscherben, Fischernetze und Hühnerspuren inspirieren. Die natürlichen Farben aus Graphitpulver und Speckstein werden auf einen roten Untergrund aus Lehm, Wasser und Nere-Schoten aufgetragen und verleihen den Häusern jene faszinierende Ausstrahlung, die im berühmten Bildband „ Die Farben Afrikas“ festgehalten werden. Dieser Ort ist eine Fundgrube für Motive suchende Hobbyfotografen! Am Nachmittag rollen wir in Burkina Fasos Hauptstadt ein und erholen uns am sauberen Pool unseres Hotels. Die Besichtigung der Hauptstadt werden wir zum Reiseende vornehmen. Morgen liegt der zweite große Reiseabschnitt vor uns, morgen geht es ins sagenhafte Mali!

Zweiter Teil:

14. Tag:  Samstag, Fahrt zurück nach Ouagadougou
Rückfahrt der identischen Strecke wie schon am 8. Tag beschrieben. Auch das gute ***Hotel in Ouaga bleibt uns erhalten. Erfrischen Sie sich im sauberen Swimmingpool unseres Hotels oder lassen Sie den Tag ausklingen in einem der zahlreichen, beliebten Garten-Cafés, wo gute Live-Musik und eisgekühlte Drinks für eine angenehme Atmosphäre sorgen.

15. Tag:  Sonntag, Besichtigung von Ouagadougou, Rückflug nach Europa
Die über eine Million Einwohner zählende Hauptstadt Burkina Fasos, deren Grundstein bereits im 11. Jahrhundert gelegt wurde, verfügt nur über wenige Baudenkmäler, doch sie ist reich an Grünanlagen, schattigen Parks und breiten Boulevards, was der Stadt ihr besonderes Flair verleiht. Vor allem jedoch ist Ouaga, wie es liebevoll von seinen Bewohnern genannt wird, bekannt als Kulturmetropole, in der als Biennale das bedeutendste Filmfestival Afrikas Fespaco, die größte afrikanische Handwerksmesse SIAO, sowie zahlreiche andere Musikereignisse, Kunstausstellungen und Festivals stattfinden. Auf unserer Stadtbesichtigung sehen wir die imposante, zwischen 1934 und 1936 erbaute Kathedrale von Ouagadougou, eine der größten Kirchen in Westafrika. Die beiden Kirchtürme des mit roten Lehmziegeln errichteten Gebäudes sind ungleich hoch, so dass der Eindruck entsteht, es wäre nicht fertig gebaut. Doch dieser Schein des Unvollendeten ist vollkommen beabsichtigt. Danach wenden wir uns dem Kunsthandwerk zu. In einer Gelbguß-Bronzegießerei wird uns Schritt für Schritt der aufwändige Herstellungsprozess von Bronzefiguren erläutert. Jedes Stück wird nach einer uralten traditionellen Methode hergestellt. Besonders die Mossi sind bekannt als exzellente Bronzegießer. Jeder Künstler hat dabei seine Aufgabe: zuerst wird das zu gießende Objekt aus Wachs geformt und mit Lehm umhüllt. Die Form lässt man trocknen und erhitzt sie, um das Wachs herauszuschmelzen. Anschließend wird das flüssige Metall in die Form gegossen, die nach Abkühlung zerschlagen wird. So erhält man das fertige Stück, das zum Schluss gereinigt, abgeschmirgelt und poliert wird. Abschließend besuchen wir das Village Artisanal. Es wurde im Jahr 2000 in Ouagadougou auf Initiative der luxemburgischen Agentur für Entwicklungszusammenarbeit gegründet. Auf einem 3 Hektar großen Terrain stellen über 300 Kunsthandwerker aus 25 Branchen ihre Waren in hervorragender Qualität her und bieten sie zum Verkauf an. Wir können den Künstlern bei der Arbeit über die Schulter schauen. Ob Textilien, Schmuck, Lederwaren, Holzskulpturen oder Musikinstrumente, hier können Sie entspannt, ohne von den Händlern bedrängt zu werden, einkaufen. Vergessen Sie dabei nicht, sich in der Kunst des Handelns zu üben. In unserem Hotel stehen Tageszimmer bis 20:00 Uhr zur Verfügung. Genießen Sie ein letztes Mal das kühle Nass des Hotelpools, bevor es am Abend zum Flughafen geht.

16. Tag:  HEIMFLUG via Brüssel nach Wien mit Brussels Airlines !
 
Siehe auch www.raiffeisen-reisen.at bei Sonderreisen !

Advertisements

Entry filed under: Burkina Faso. Tags: , , , .

Ghana, Gold- und Sklavenküste Mali „Timbuktu, Djenne, Dogonland…“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Trackback this post  |  Subscribe to the comments via RSS Feed


Aktuelle Beiträge

Flickr Photos

Kategorien

Blog Stats

  • 181,193 hits

Seiten


%d Bloggern gefällt das: